Feuerwehr StroheimRETTEN-LÖSCHEN-BERGEN-SCHÜTZEN

Pflichtbereichsübung: Verkehrsunfall mit gefährlichen Stoffen

Ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person und austretenden gefährlichen Stoffen wurde in der ersten Pflichtbereichsübung der Stroheimer Feuerwehren am 20. Mai geübt. Mit dabei waren auch das Öl-Einsatzfahrzeug und der RLF der Feuerwehr Eferding.

Die Übung startete um 19:30 Uhr mit einer Alarmierung durch die Bezirkswarnstelle: ein PKW rammte einen Kleintransporter auf der Stroheimer Landesstraße im Bereich der Kreuzung Richtung Prambachkirchen. Beim Eintreffen am Unfallort stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Lenker des Kleintransporters eingeklemmt und je ein Fass Diesel und Chlorwasserstoffsäure geladen war (in der Übung mit Wasser gefüllt). Ein weiteres Diesel-Fass war umgekippt und ausgeronnen. Der ausgetretene Diesel wurde mit Sägespänen simuliert, die in einen vorbeifließenden Bach gekippt wurden.
 
Während die Feuerwehr Stroheim mit der Sicherung der Unfallfahrzeuge und dem Retten der eingeklemmten Person begann, erhielten unsere Kameraden der FF Mayrhof-Reith den Auftrag, den ausgetretenen „Diesel“ im Bach zu stoppen und zu beseitigen. Dazu nutzten sie die Gerätschaften des Eferdinger Öl-Einsatzfahrzeuges, das zu Übungszwecken nur mit einer minimalen Besatzung ausgerückt ist.
 
Nach der Personenrettung hatten die Stroheimer Kameraden noch die verbliebenen Gefahrgut-Fässer zu bergen. Da diese im Laderaum eingeklemmt waren, mussten die Flüssigkeiten umgepumpt werden. Hierzu wurde wiederum das Gerät vom Öl-Fahrzeug verwendet. Ein weiterer Einsatzbereich während der gesamten Übung war die Verkehrsregelung und Absicherung der Unfallstelle bzw. des Arbeitsbereichs. Die Stroheimer Landesstraße wurde anfänglich gesperrt, der Verkehr dann einseitig freigegeben. Der von Prambachkirchen kommende Verkehr wurde über den Sportplatz umgeleitet.
 
Ein besonderer Dank gilt den Eferdinger Kameraden fürs mitüben und die Einführung in die Arbeitsweise mit den diversen Gefahrgut-Gerätschaften!